Neue Kooperation für mehr biologische Vielfalt in Mittelfranken

Ausblick über eine Landschaft mit Wald und Wiese in Mittelfranken

TreePlantingProjects traut sich aus dem Wald heraus, um unsere Mission #GemeinsamAufbäumen auch auf anderen Flächen voranzutreiben. Deshalb arbeiten wir nun mit dem Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Mittelfranken zusammen, um auf mehr Wegen natürliche Lebensräume und Artenvielfalt in unserer Region zu schaffen.

Wie gehabt können sich Privatleute bei uns melden und wir kümmern uns darum, ihre Flächen auf vielfältige Weise ökologisch weiterzuentwickeln.

Unsere Kooperation mit dem ALE

Im Rahmen unserer Zusammenarbeit mit dem Amt für Ländliche Entwicklung Mittelfranken bieten wir neue zusätzliche Leistungen für private Flächenbesitzer*innen an. Nämlich die Neuanlage von Struktur- und Landschaftselementen zur Förderung der Biodiversität im Außenbereich.

Konkret bedeutet das, wir schaffen für euch:

  • Hecken: Eine naturnahe Hecke schafft Lebensraum für Hunderte von Tierarten. Sie sorgt für mehr Artenvielfalt und ein besseres Kleinklima im Garten. Außerdem filtert sie Feinstaub, Lärm, Schmutz und Abgase.
  • Streuobstwiesen und Nusspflanzungen: Früher waren Streuobstwiesen sehr verbreitet, aber ab den 1960er-Jahren bis zur Jahrtausendwende sind in Europa fast 80 Prozent dieser Flächen verloren gegangen. Inzwischen hat ein Umdenken eingesetzt. Zu Recht, denn Streuobstwiesen liefern nicht nur leckere regionale Früchte, sondern sind auch ein Biotop der Artenvielfalt.
  • Feldgehölze: Es muss nicht immer ein ganzer Wald sein. Auch eine kleine Fläche an Bäumen und Sträuchern hat viele Vorteile. Feldgehölze sorgen für ein waldähnliches Kleinklima und machen Landschaften vielfältiger. Sie bieten Windschutz und Wasserrückhalt und stellen Tieren Überwinterungsquartiere bereit.
  • Waldrandanlagen: Der Übergang von Wald zu offenem Land kann, wenn er richtig gestaltet ist, die ökologische Situation im Wald selbst verbessern. Waldränder erhöhen die Biodiversität und sorgen für Pflanzenschutz.
  • Feucht- und Trockenbiotope: Biotope wie Teiche, Mulden für den Wasserrückhalt oder Natursteinmauern bieten vielen Arten Lebensraum und verliehen Flächen ein natürliches Erscheinungsbild. Sie brauchen außerdem nicht viel Pflege.

Die Zusammenarbeit zwischen TPP und ALE erfolgt im Rahmen der Förderinitative FlurNatur. Mit ihr stellt das ALE Gelder zur Verfügung, um attraktive und biologisch wertvolle Flächen zu schaffen.

Was ist das Amt für Ländliche Entwicklung?

In jedem bayerischen Regierungsbezirk gibt es ein Amt für ländliche Entwicklung, das die Aufgabe hat, den ländlichen Raum in der Region zu entwickeln und zu stärken. Es soll attraktive Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen abseits von Städten schaffen und erhalten.

Die ÄLEs organisieren und betreuen Projekte für Integrierte Ländliche Entwicklung, Gemeindeentwicklung, Dorferneuerung und Flurneuordnungen – alles auch mit dem Ziel, die biologische Vielfalt zu stärken. Dafür unterstützen sie Kommunen und engagierte Menschen dabei, entsprechende Maßnahmen zu planen und umzusetzen.

Das für Mittelfranken zuständige Amt sitzt in Ansbach und unterstützt zahlreiche Gemeinden in Mittelfranken. Es fördert zum Beispiel die Dorferneuerung in Gollhofen, einen neuen Dorfplatz in Wittelshofen und die Initiative boden:ständig Flachslanden.

Was bedeutet diese Kooperation für Flächenbesitzer*innen?

Damit Flächenbesitzende sich nicht selbst um die Fördermittelbeantragung bemühen müssen, springt TPP als Dienstleister ein. Wir kümmern uns in Abstimmung mit den Besitzenden um:

  • Beratung
  • Entwürfe und Vorschläge für Maßnahmen
  • Umsetzung
  • Vergabe
  • Kontrolle
  • Kommunikation mit dem ALE

Das erleichtert die Sache für die Antragsstellenden ungemein.

Du hast eine Fläche, die du ökologisch aufwerten möchtest? Schreib uns eine Nachricht an hello@treeplantingprojects.com und wir setzen uns mit dir in Verbindung.

Facebook
Twitter
Email

Schreibe einen Kommentar

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner