Bäume retten für Faule: 4 Dinge, die du tun kannst

Bäume zu retten muss weder schweißtreibend noch teuer sein. Mit ein paar kleinen Veränderungen in deinem Alltag kannst du Wälder und Solitärbäume schützen.
4 Wege, um ganz einfach Bäume zu retten

TreePlantingProjects sucht stets neue fleißige Waldhelfer*innen. Menschen, die uns mit ihrer Tatkraft bei unseren Pflanzprojekten unterstützen. Aber vielleicht hast keine Zeit oder Lust auf Waldarbeit oder kannst sowas körperlich nicht leisten. Kein Problem! Um Bäume zu retten musst du dir nämlich gar nicht die Hände schmutzig machen, du brauchst keinen dicken Geldbeutel und anketten musst du dich auch nirgends.

Ein paar kleine Veränderungen in deinem Alltag können schon eine Wirkung haben. Hier sind vier Wege, wie du ganz nebenbei Bäume retten kannst:

1. Gieße die Bäume in deiner Nachbarschaft

Wer kümmert sich eigentlich um die Bäume, die niemanden und doch irgendwie allen gehören? Die an Straßenrändern, in Grünstreifen, vor unseren Haustüren, aber eben nicht auf unseren Grundstücken stehen? Wenn uns mal wieder ein Hitzesommer heimsucht und es ewig nicht geregnet hat, fährt vielleicht gelegentlich mal die Stadtverwaltung mit einem Gießfahrzeug vorbei.

Rette du diese Bäume doch vor Hitzeschäden! Nicht alle Superhelden tragen einen Umhang, manche haben einfach ne Gießkanne.

Der BUND empfiehlt, ausgewachsene Bäume einmal die Woche mit acht bis zehn 10-Liter-Eimern Wasser zu gießen. Einmal bis zu 100 Liter gießen ist effektiver, als öfter weniger zu wässern. Denn so gelangt das Wasser bis zu den Wurzeln und verdunstet nicht bereits an der Oberfläche. Die beste Zeit zum Gießen ist deshalb auch früh morgens. Dann können die Bäume das Wasser am besten absorbieren.

100 Liter klingt viel, aber in Deutschland kostet ein Liter Leitungswasser etwa 0,2 Cent. Du würdest also pro Baum nur 20 Cent die Woche ausgeben.

2. Verwende Recycling-Toilettenpapier

Normales Toilettenpaper zu verwenden ist, wie Bäume das Klo runterspülen. Denn um Klopapier herzustellen, braucht man tonnenweise Kiefern, Fichten und Birken.

Für konventionelles Klopapier werden nämlich Bäume gefällt, entrindet, zu Hackschnitzeln verarbeitet und dann chemisch oder mechanisch in Zell- und Holzstoff geteilt.

Für Recycling-Toilettenpapier hingegen wird Altpapier verwendet. Dieses weicht man ein, erhitzt es, befreit es von Druckerschwärze und löst anschließend ebenfalls den Zellstoff heraus.

Die Fasern können bis zu sechsmal wiederverwendet werden. Das spart:

  • bis zu 60 % Energie
  • 70 % Wasser
  • Abfälle
  • CO₂
  • Kosten

Für Toilettenpapier sollte wirklich kein Baum sterben müssen. Und dennoch ist bisher nur eine von fünf verkauften Rollen aus Recycling-Papier. Und das obwohl dieses durchschnittlich 15 Prozent günstiger ist. Ökotest hat übrigens 20 Produkte vergleicht und fand sie alle überzeugend. Auch was die Weichheit angeht. Sensible Popos haben also nichts zu befürchten. Deshalb: Kauf Recycling-Klopapier und rette Bäume!

3. Ernähre dich pflanzlicher

Was hat dein Essen mit Bäumen zu tun? Nun ja, für Fleisch sterben nicht nur Tiere, sondern im ersten Schritt schon mal viele Bäume. Denn viel Regenwald wird abgeholzt, um dort Soja anzubauen. „Diese bösen Vegetarier und Veganerinnen haben Bäume auf dem Gewissen. Skandal!“. Äh, ne. Von diesem Soja wird ein wiiiinzig kleiner Teil verwendet, um Fleischalternativprodukte herzustellen. Aber über 90 Prozent davon wird an Schlachttiere verfüttert.

Sich pflanzlicher zu ernähren ist auch gar nicht so schwierig, wie viele glauben. Man kann zum Beispiel:

  • zuhause vegetarisch oder vegan essen und nur auswärts Fleisch bestellen
  • sich wochentags vegetarisch ernähren und nur am Wochenende Fleisch essen
  • alltägliche Dinge wie Milch für den Kaffee oder Margarine fürs Pausenbrot durch vegane Alternativen ersetzen

Ein paar kleine Umstellungen können schon ein paar Bäume retten. Und gesünder ist das im Übrigen auch.

4. Shoppe zu Gunsten von TPP auf AmazonSmile

AmazonSmile ist ein Programm, mit dem der Online-Versandriese gemeinnützige Organisationen unterstützt – ohne Mehrkosten für die Kunden oder die profitierenden Organisationen. Wenn du über AmazonSmile shoppst, gibt Amazon 0,5 Prozent des Einkaufspreises an TreePlantingProjects weiter. So haben wir mehr Ressourcen zur Verfügung, um unsere Projekte umzusetzen, z. B. Zäune bauen, um junge Bäume vor Wildverbiss zu retten.

Indem du auf AmazonSmile zu Gunsten von TTP kaufst, kannst du mithelfen Bäume zu retten

Und so funktioniert’s:

  • Rufe smile.amazon.de auf.
  • Melde dich mit deinem Amazon-Konto an.
  • Wähle TreePlantingProjects aus der Liste der Organisationen aus bzw. suche nach uns.

Noch schneller geht’s, wenn du diesen Link klickst. Dann kannst du direkt einkaufen, eine Packung Recycling-Toilettenpapier zum Beispiel.


Foto von Siora Photography auf Unsplash

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

DSGVO Cookie Einwilligungen mit Real Cookie Banner