2020 – Ein Rückblick auf unser erstes Jahr

Beitragsbild2020

Liebe Treeplanter,
etwas über ein Jahr ist es jetzt her, dass diese Website das Licht des World Wide Web erblickt hat. Seitdem hat sich nicht nur hier auf TreePlantingProjects.com eine Menge verändert, sondern auch bei TPP selbst ist 2020 einiges passiert. Grund genug also, jetzt, kurz vor dem Jahreswechsel, auf die vergangenen zwölf Monate zurückzublicken.

Ein Jahr ists her…

Ich kann mich noch gut an den Dezember letzten Jahres erinnern. TPP gab es noch nicht lange und ich selbst war erst seit knapp zwei Monaten dabei. Viele Konzepte und Pläne steckten noch in den Kinderschuhen und wir waren hauptsächlich damit beschäftigt, eine inhaltliche und visuelle Identität für TreePlantingProjects zu finden.
Es galt, erste Projekte zu Planen und Partner ausfindig zu machen, eine Website und ein Logo zu designen und einen passenden Rhythmus für unsere regelmäßigen Orga-Treffen zu etablieren. Alles in allem war der Start nicht einfach, aber wir haben den ersten Meilenstein gerade noch wie geplant zu unserer Weihnachtsfeier fertig bekommen: Ein funktionierender Internetauftritt, der zumindest einige Grundinfos zu uns und unseren Vorhaben beinhaltet. Dann ging es richtig los.

Screenshot einer frühen Websiteversion
Eine frühe Version des TPP-Blogs.

RESPECT TPP – unser Pilotprojekt

In der öffentlichen Wahrnehmung ist unsere Arbeit dann mit RESPECT TPP (in Zusammenarbeit mit der Ansbacher Kultur- und Umweltinitiative RESPECT) angelaufen: Auf drei Flächen widmen wir uns im Rahmen dieses Pilotprojektes der Aufforstung und Pflege von Baumbeständen. Nach einer ersten öffentlichen Infoveranstaltung organisierten wir gemeinsam mit der Forstbetriebsgemeinschaft Westmittelfranken eine Probepflanzung für unsere Helfer. In einem Waldstück bei Burgbernheim zeigten Mitarbeiter der FBG und die örtliche Försterin, wie man am effektivsten den Pflanzspaten schwingt und worauf im Umgang mit jungen Bäumen zu achten ist.

Probepflanzung mit der FBG
Probepflanzung; Foto: TPP

Frisch gestählt mit diesem Wissen machten wir uns dann daran, die erste Fläche für eine Pflanzung vorzubereiten. Mit Hilfe unserer Community entstand so in Götteldorf in kürzester Zeit nicht nur ein Wildschutzzaun, sondern es gelang uns am selben Tag sogar noch, die Fläche großteils von herabgefallenen Ästen und anderen Stolperfallen zu befreien. Es war also alles zur Pflanzung bereit. Ende März sollte es so weit sein: Wir wollten uns treffen, um die ersten Bäume in die Erde zu bringen.

Aber, wie wir mittlerweile wissen, ist 2020 nicht dafür bekannt, sich an irgendwelche Pläne zu halten. So kam uns – wie so vielen anderen – das Coronavirus in die Quere und unsere Pflanzveranstaltungen mit der Community mussten sowohl im Frühjahr als auch im Herbst entfallen.
Dennoch sind wir immer dann, wenn gerade kein Lockdown war, in Kleingruppen in den Wald gepilgert. Dort haben wir unter anderem an den RESPECT-TPP-Flächen weitergearbeitet.

Zaun in Götteldorf - respect tpp
Wildschutzzaun; Foto: TPP

Und was wir geschafft haben, kann sich echt sehen lassen: Nicht nur die zweite Fläche (bei Haasgang) ist komplett für die Pflanzung vorbereitet – inklusive neuem Zaun. Auf der Fläche in Götteldorf haben wir sogar bereits gepflanzt! Dort wachsen mittlerweile 1.400 junge Bäume und wo vorher ein Nadelwald stand, sind wir jetzt auf dem besten Weg zu einem klimastabilen Mischwald.

Experimente im TPP-Lab

Während der Corona-Zwangspause im Sommer hatten wir viel Zeit für neue Ideen. Um uns auszuprobieren, haben wir uns also einer weiteren Fläche angenommen. Diese Experimentierfläche haben wir liebevoll „TPP-Lab“ getauft. Mit einem Labor hatte dieser Wald aber zu Beginn wenig gemein. Er glich eher einer Kombination aus Weinberg und Brombeerhecke. Was erst mal angenehm nach Brombeerwein klingt, stellte sich bald als anstrengende Arbeit heraus: Neben den Brombeerdornen kämpften wir nämlich stets auch mit der Steigung des Hanges. Ende Herbst hatten wir aber auch hier endlich das Gesträuch in seine Schranken gewiesen, tote und sterbende Bäume aus dem Wald entfernt und einen Zaun um die Fläche gezogen.

Zaunbau mit Bohrer
Zaunbau mit Erdbohrer; Foto: Warja Jones

Ganz nebenbei wurden dabei allerlei neue Techniken und Gerätschaften ausprobiert: ein motorisierter Bohrer zum Vorbereiten der Löcher für Zaunpfähle, verschiedene Häckselmaschinen und einiges mehr. Außerdem haben wir die Bäume, die wir aus dem Wald entnehmen mussten, direkt zu Zaunpfosten verarbeitet und eine Benjeshecke aus herabgefallenen Ästen und den sterblichen Überresten des Brombeergebüschs gebaut. Damit ist auch diese Fläche jetzt für die Pflanzung und damit auch für neue Experimente bereit. Mal sehen, was uns so einfällt.

Wenn ihr euch für die Arbeit im TPP-Lab oder in Haasgang interessiert, schaut doch mal auf unserem YouTube-Kanal vorbei. Dort gibt es unter anderem auch den Kampf gegen die Brombeeren und andere Dornenbüsche zu bestaunen.

TreePlantingProjects.com und der Weg ins Jahr 2021

Aber wir haben uns im Jahr 2020 nicht ausschließlich der Waldarbeit gewidmet, sondern auch an Zukunftskonzepten für unsere Organisation gearbeitet. Denn wir möchten, dass sich das Prinzip „Lokale Communities kümmern sich um Wälder in der eigenen Region“ in ganz Deutschland umsetzen lässt. Dafür wollen wir mit unseren Konzepten und unserer Plattform den Weg bereiten und die nötigen organisatorischen Tools bereitstellen.

Am einfachsten lässt sich das wohl an unserer Website erkennen. Seit Dezember 2019 hat sich einiges getan: Die Seite ist die ersten Schritte auf dem Weg zur Plattform gegangen. User können sich jetzt vernetzen und gegenseitig Nachrichten schreiben. Außerdem ist es nun möglich, über die Seite Veranstaltungen anzukündigen und die Anmeldung direkt online abzuwickeln. Doch damit nicht genug: Im brandneuen Bereich „Wissen“ findet ihr viele verschiedene Artikel rund um die Themen TPP und Waldarbeit. Dort gibt es auch Informationen zu weiteren Zukunftsideen, die wir in diesem Jahr aus der Taufe gehoben haben, wie beispielsweise unser Pachtkonzept, den TPP-Waldbauern oder Baumpatenschaften.

Apropos Baumpatenschaften: seit Ende 2020 könnt ihr über unsere Website die Patenschaft für einen Zukunftsbaum übernehmen. So schlagt ihr gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Ihr helft, besonders wertvolle Bäume zu schützen und ermöglicht es uns finanziell, nächstes Jahr noch mehr Projekte anzugehen.

Dank euch war 2020 ein voller Erfolg

Nicht zuletzt dank euch können wir also stolz auf ein erfolgreiches Jahr 2020 zurückblicken. Zusammen haben wir es geschafft, auch unter erschwerten Bedingungen einiges zu leisten. Es gilt aber nicht nur all denen zu danken, die uns bei der Orga-Arbeit unterstützt und mit uns im Wald gearbeitet haben. Auch auf zahlreiche Unternehmen und Partnervereine konnten wir in diesem Jahr zählen. Deshalb an dieser Stelle ein besonderer Dank an:

Vielen Dank für eure Unterstützung. Wir sehen uns dann 2021. Bis dahin wünschen wir euch euch einen schönen und erholsamen Jahreswechsel!

Euer TPP-Team

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

myTPP - Anmeldung